Home / Fitness Uhren – 5 Produkte im Vergleich

Fitness Uhren – 5 Produkte im Vergleich

 Garmin vivomove HRGarmin Instinct Tactical Fitbit Unisex-Adult
BezeichnungGarmin vivomove HR Samsung Galaxy Watch Active2Garmin Instinct Tactical Forerunner 935Fitbit Unisex-Adult
Unsere Bewertung1,31,51,61,82,1
BatterieLithium-Metall-BatterienLithium-Ionen-BatterieLithium-Metall-Batterie.Wird ohne Batterie geliefertLithium-Polymer-Batterie
DisplayOLED Touchdisplayk.A.Chemisch verstärktes & kratzfestes Display MIP-Display (Memory in Pixel)Einfarbig
Armbandhellbraunes Armband aus Lederunterschiedliche Armbänder erhältlichSilikonQuickfit Wechselarmband aus SilikonSilikon
Software und KompatibilitätGarmin Connect mit iPhone und AndroidiPhone und Android, LTE Version funktioniert auch ohne SmartphoneiPhone und AndroidiPhone und AndroidiOs, Android und Windows
Höhenmesser
Höhenmesser
Vorteile- Stress-Level
- analoges Ziffernblatt
- aus Edelstahl
- schickes Design
- leicht
- vielseitige Funktionen
- Viele Features zur Orientierung
- lange Akkulaufzeit
- lange Akkulaufzeit
- stabile Konstruktion
- Dashboard zeigt Tagesziele an
- viele Trainingsmodi
Nachteile- Bei viel Licht schwer lesbar- Schlafanalyse unkorrigierbar
- nicht mit typischen Ladekabeln ladbar- kostenintensiv- keine Individualisierung
AnbieterAngebot vergleichen!Angebot vergleichen!Angebot vergleichen!Angebot vergleichen!Angebot vergleichen!

Wichtige Produktmerkmale

Die Funktionen

Je nachdem, welche Sportart Sie mit Ihrer Fitnessuhr begleiten wollen, muss ein entsprechendes Wearable ausgewählt werden. Gewisse Grundfunktionen, wie Pulsmesser oder Schrittzähler bringen fast alle Fitnesstracker mit. Andere Bereiche sollten – gerade in Randsportarten – so spezifisch wie möglich ausgewählt werden. 

Der Akku

Auch was die Batterielaufzeit der verschiedenen Fitnessuhren betrifft, so finden sich unterschiedlichste Modelle am Markt. Die meisten Wearables haben im Uhrmodus eine Laufzeit von rund einer Woche. Werden jedoch verschiedene Funktionen der Uhr genutzt, so kann diese stark schwanken. Gerade Geräte mit eingebautem GPS Modul benötigen in der Regel mehr Strom, als einfache Fitnessarmbänder. 

Kompatibilität

Bevor Sie sich für eine Fitnessuhr entscheiden, sollten Sie sicherstellen, dass diese auch mit Ihren sonstigen Geräten kompatibel ist. Nicht jedes Wearable bringt für iOS und Android gleichermaßen Apps mit. Manche Uhren können lediglich auf Windows ausgewertete werden, andere benötigen überhaupt keine peripheren Geräte. Klären Sie daher unbedingt im Vorfeld ab, ob die Fitnessuhr Ihrer Träume auch mit Ihrem Laptop oder Ihrem Smartphone kompatibel ist. 

Das Display

Je nachdem, wo Sie beabsichtigen, die Fitnessuhr einzusetzen, sollte das Display ein mehr oder weniger kontrastreiches Display verbaut haben. Von einfachen, einfarbigen Displays bei Fitnessarmbändern bis hin zu chemisch gehärteten farbigen Anzeigen steht Ihnen dabei die ganze Bandbreite an Bildschirmen zur Verfügung. Die Devise lautet, hier so wenig wie möglich und so viel wie nötig zu erstehen. Vergessen Sie nicht dass kontrastreiche Bildschirme nämlich auch großen Einfluß auf die Akkulaufzeit der Fitnessuhr haben.